Organisationsanalyse und Wirtschaftlichkeitsprüfung

… von Zentralsterilisation, Bettenaufbereitung und Geräteaufbereitung für ein Universitätsklinikum

Ziel: Ein großes Universitätsklinikum Deutschland fusionierte vor einem Jahr mit einem anderen Klinikum. So entstand eine Kapazität von rund 3.000 Betten.
Aufgrund verschiedener interner Überlegungen soll eine Wirtschaftlichkeitsprüfung der Zentralsterilisation der Betten- und Geräteaufbereitung durchgeführt werden. Ferner existieren dezentrale Steri-Einheiten.
Hier interessieren neben Optimierungsmöglichkeiten auch die zukünftige Betreiberform und eventuell Kooperationsmöglichkeiten mit anderen Häusern.

Vorgehen:

  • Zieldefinition mit dem Auftraggeber
  • Zieldefinition mit dem Auftraggeber
  • Festlegung der Projektorganisation
  • Erarbeitung des Projektstrukturplanes, Aufteilung des Gesamtprojektes in mehrere Phasen mit unterschiedlichen Schwerpunkten
  • Ausarbeitung des Projektplanes und der Abstimmungstermine
  • Ist-Aufnahme: Begehung der Untersuchungsobjekte, Interviews mit den Verantwortlichen, Aufnahme vorhandener Geräte/Technik
  • Soll-Konzept: Bewertung der Geräte/Technik, Optimierungsmodell, Vorschläge für die Betreiberform und Kooperationsmöglichkeiten

Ergebnis: Optimierungskonzept für Zentralsterilisation unter Berücksichtigung des Standortes Innenstadt. Lösungen wie Outsourcing oder ein Betreibermodell erscheinen nicht empfehlenswert, da zur Zeit eine wirtschaftliche und reibungslos funktionierende Betriebsführung gegeben ist.
Hinsichtlich der zentralen Bettenaufbereitung wird zukünftig ein Mix zwischen dezentraler und zentraler Verfahrensweise empfohlen. Die Geräteaufbereitung bedarf einer Prozessoptimierung.