Elf spannende Themen …

Einmal im Jahr veranstaltet die Kommunalberatung Management consult in Bonn einen Praxistag zum Thema „Organisation und Stellenbemessung“. Bei diesem Event handelt es sich um eine Konferenz mit Vorträgen, Workshop-Elementen und intensivem Erfahrungsaustausch. Die Referenten berichten von ihren Projekt-Erfahrungen. Teilnehmer sprechen Probleme offen an und diskutieren über mögliche Lösungen.

Folgende Themen standen beim Praxistag im Jahre 2012 auf dem Programm:

  
Demografischer WandelDie Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Aufgaben-/Leistungsmengen

Der demografische Wandel zeigt seine ersten Spuren. Schülerzahlen sind rückläufig, die Politik beklagt Lehrermangel. Kindertagesstätten werden gebaut – sind diese auch in zehn Jahren noch erforderlich? Welche Auswirkungen kann der demografische Wandel auf die Aufgabenfülle und damit auch auf den Stellenbedarf von Kommunen und Landkreise haben? Wir zeigen Fakten und wollen mit Ihnen die Auswirkungen diskutieren.
Mensch - Aufgabe - ZielPersonalwirtschaftliche Auswirkungen auf die Verwaltung

Eine haushaltspolitisch wichtige Frage ist die Frage nach den personalwirtschaftlichen Auswirkungen auf die Verwaltung. In vielen Verwaltungen liegt das Durchschnittsalter der Beschäftigten um die 50 Jahre. Was bedeutet das für die Nachwuchsrekrutierung. Kann einfach „ersetzt“ werden? Welche Beziehungen hat ein geändertes Aufgabenspektrum auf den künftigen Stellenbedarf? Und: Welche Schlüsselqualifikationen müssen wir vom Personal erwarten?
Möglichkeiten und Wege von Organisationsuntersuchungen im JugendamtMöglichkeiten und Wege von Organisationsuntersuchungen im Jugendamt

Organisationsuntersuchungen im Sozialbereich von Kommunen und Landkreisen sind ein ganz besonderes Vorhaben. Sicher, andere Untersuchungsbereiche machen auch Arbeit und Probleme. Der Sozialbereich nimmt dennoch eine Sonderstellung ein. Diese ist mit vielen Faktoren versehen: Da sind einmal die Menschen, von denen viele keine „gelernten Verwalter“ sind. Ihre Domäne ist der Mensch. Sie arbeiten am „Fall“ und sehen die qualitativen Aspekte der Arbeit. Die Organisation hingegen benötigt Fakten, um beispielsweise Abläufe zu entwickeln oder Bemessungen abzuleiten.

An einem praktischen Fall werden der Ablauf und die Ergebnisse einer Organisationsuntersuchung im Jugendamt aufgezeigt.
Auswirkungen auf den Stellenbedarf von Hausmeistern und Schulsekretariaten Auswirkungen auf den Stellenbedarf von Hausmeistern und Schulsekretariaten

Mehr Kindertageseinrichtungen, weniger oder mehr Schulen, der Technisierungsgrad von Gebäuden und letztlich auch das Modell des Gebäudemanagements haben Auswirkungen auf das Leistungsspektrum und den Stellenbedarf von Hausmeistern und Schulsekretariaten.

Nutzerwünsche können hier so machen Leistungskatalog aushebeln – und die Gebäudewirtschaft weiß dies vielleicht noch nicht einmal.

Wie kann mit Diskrepanzen zwischen Nutzererwartungen, Servicelevel und Stellenbedarf umgehen.
An praktischen Fällen wird aufgezeigt, wie eine Organisationsuntersuchung (mit geringen Mitteln) ausgestaltet werden kann und auf was alles zu achten ist.
Effiziente Aufgabenwahrnehmung von Förderprogrammen am Beispiel Paket Bildung und TeilhabeEffiziente Aufgabenwahrnehmung von Förderprogrammen am Beispiel Paket Bildung und Teilhabe

Bund und Land geben sich oft als Gönner. Kommunen können sich um Förderprogramme bemühen, erstellen mit viel Aufwand Anträge, erhalten Zuschläge und dürfen dann Sachstandsberichte und Verwendungsnachweise erstellen. Neben dem qualitativen Aspekt dieser Förderprogramme gibt es stets auch einen wirtschaftlichen Aspekt für eine Kommune. Diesen Wahrheiten sollte man begegnen.

Ein besonders Schmankerl kann das Paket Bildung und Teilhabe darstellen, wenn dieses organisatorisch nicht richtig durchdacht wird. Sie erfahren, wie man diese Arbeiten möglichst effizient durchführen kann, so dass sich der Mehraufwand eingrenzen lässt.
Das Bürgeramt der Zukunft: Gestaltung, Aufgaben, Warteschlangenoptimierung, TechnikDas Bürgeramt der Zukunft: Gestaltung, Aufgaben, Warteschlangenoptimierung, Technik

Servicebereiche für Bürger sind immer wieder im Gespräch. Mal sind es die Warteschlangen, mal der mangelnde Datenschutz oder unfreundliches Servicepersonal.

Wir stellen einfache Methoden der Untersuchung von Schwachstellen im Bürgerbüro vor, räumen mit Vorurteilen auf und zeigen, wie der Stellenbedarf schnell ermittelt werden kann. Auch die Technik kommt nicht zu kurz: Was darf man von Aufrufanlagen oder Kassenautomaten erwarten?
Serviceeinheit Gebäudewirtschaft: Verantwortung, Serviceorientierung, Aufgabenwahrnehmung, Auswirkungen der HOAI 2013 auf den Stellenbedarf, Möglichkeiten einer BemessungServiceeinheit Gebäudewirtschaft: Verantwortung, Serviceorientierung, Aufgabenwahrnehmung, Auswirkungen der HOAI 2013 auf den Stellenbedarf, Möglichkeiten einer Bemessung

Das wohl brisanteste Thema unserer Tagung. Seitdem die HOAI 2013 in Kraft ist, drängen viele Verantwortliche der Gebäudewirtschaft auf eine Stellenbemessung. Mit gutem Grund, so sind die Honorare der HOAI 2013 um immerhin 17% angehoben worden. Das hat ganz enorme Auswirkungen auf den Stellenbedarf.

Erfahren Sie vom Kampf um Stellen, eingesetzten Untersuchungsmethoden und Probleme. Aufgezeigt werden Lösungen zur Ausgestaltung der Gebäudewirtschaft und zur Bemessung.
Technikunterstützung in der Verwaltung: Bestandsaufnahmen leicht gemacht Technikunterstützung in der Verwaltung: Bestandsaufnahmen leicht gemacht

Ja, neue Technik brauchen unsere Verwaltungen. Angefangen von der vollautomatisierten Gebührenzahlung bis hin zur automatisierten Bestandskennzeichnung. Egal ob Turnhalle, Büro, Schule oder Schwimmbad, überall befindet sich das Anlagevermögen. … und überall verschwindet auch gerne einmal etwas. Wie kann das Vermögen gesichert, gezählt, gemessen werden?

Erfahren Sie, wie solche Projekte durchgeführt werden, welche Technik es gibt, welche Kosten zu berücksichtigen sind und mit welchen wirtschaftlichen Effekten zu rechnen ist.
Stellenbedarf in der IT und E-Government als HerausforderungStellenbedarf in der IT und E-Government als Herausforderung
Analyse- und Bemessungsmethoden


Organisationsuntersuchungen in IT-Bereichen sind im Vergleich zu anderen verwaltungsinternen Dienstleistungen nicht so ganz einfach. Für viele Organisatoren ist die IT ein schwarzes Loch. Hier werden Fachbegriffe verwendet, die nicht einfach zu verstehen sind. Oftmals muss auch Grundlagenarbeit von der Organisation geleistet werden. Immer dann, wenn kein Leistungskatalog vorhanden ist, keine Servicevereinbarungen bestehen, muss zunächst Vorbereitungsarbeit geleistet werden.

Erfahren Sie welche Leistungen ein IT-Bereich abdecken kann, welche Servicevereinbarungen hilfreich sind und wie die Leistung bemessen werden kann.
Schritte zur Integration von ProzessmanagementSchritte zur Integration von Prozessmanagement

Wie kann Prozessmanagement in das Tagesgeschäft integriert werden?
Ablaufanalysen – ein solches Wort nimmt niemand mehr in den Mund, klingt doch das Wort „Prozessmanagement“ viel aufregender.
Nachdem nun in allen Kommunen Produkte definiert wurden, eine Finanzwirtschaft und eine Finanzbuchhaltung aufgebaut wurde, geht es nun an die Optimierung der Abläufe, nein, der Prozesse.

Wie Prozesse identifiziert werden, bearbeitet und letztlich optimiert werden können erfahren Sie hier. Anhand weniger Handlungsschritte können Sie Ihr Optimierungsprojekt durchführen. Letztlich zeigen wir, wie Prozesskennzahlen integriert werden, die zur Steuerungsunterstützung und letztlich zur Bewertung des Produkt-Outputs hilfreich sind.
Freiwillige Aufgaben trotz Haushaltssicherung wahrnehmenFreiwillige Aufgaben trotz Haushaltssicherung wahrnehmen

Steht eine Haushaltssicherung an, geht es zunächst den freiwilligen Aufgaben an den Kragen. Zu schnell werden Leistungen von Musikschulen, Kultur und Kunst eingespart. Doch es gibt manchmal auch einfache Lösungen hierfür, die ein bisschen Kreativität von der Verwaltung erfordern. Welche Möglichkeiten es gibt, freiwillige Leistungen in Teilen der Verwaltung zu erhalten wird dargestellt. Diskutieren Sie mit uns über die Umsetzungsmöglichkeiten.